ZF / Raiffeisen Konferenz Rumänische Marken, Oradea. Rumänische Marken können sich auf ausländischen Märkten entwickeln, aber rumänische Unternehmer brauchen Mut, um einen weiteren Schritt im Geschäft zu machen

art 4 konferenz zf

"Der wichtigste Wert in Optimedia sind die Menschen, wir sind heute 480. Wir haben in Menschen investiert, in diesem Jahr streben wir einen Umsatz von 28 Millionen Euro und ein EBITDA von 15% an. Wir haben keinen Personalleiter, weil ich als Geschäftsführer persönlich rekrutiere. Ich kämpfe darum, ein zugänglicher Mann zu bleiben ", sagte Marius Pantiş, General Manager von Optimedia, Hersteller von Türen und Fenstern aus Aluminium und PVC, mit einer 28-jährigen Geschichte auf dem lokalen Markt.

Das Unternehmen begann mit kleinen Schritten, aber die dauerhaften Investitionen in Produktionshallen und Mitarbeiter führten zur Entwicklung auf dem lokalen Markt. Derzeit arbeitet Optimedia mit über 1.000 Händlern in Europa zusammen, die in Rumänien hergestellte Fenster kaufen. Die Teilnahme an internationalen Messen ist einer der Aspekte, auf die sich Optimedia stützt, um neue Partner zu finden und auf ausländischen Märkten präsent zu sein.

Marius Pantis, General Manager von Optimedia

♦ Ich habe das Unternehmen vor 28 Jahren mit meiner Frau Simona gegründet. Mein Traum war die Produktion. Wir haben als kleiner Produzent in Oradea angefangen und hatten keine großen Gedanken, international zu wachsen.

♦ Werbung ist eine Investition, keine Ausgabe, die Sie tätigen müssen.

♦ Seit 2006 träumen wir vom Export. In dieser Branche kann man nur linear wachsen. Wir mussten uns nach 2008 neu erfinden. Wir haben über 1.000 Händler in Europa, die bei uns kaufen. Sie können nicht anders arbeiten, wir produzieren nur kundenspezifische Fenster.

♦ Wir besuchen Partner, wir nehmen an Messen teil.

♦ Der wichtigste Wert in Optimedia sind Menschen, wir sind heute 480. Wir haben in Menschen investiert, in diesem Jahr streben wir einen Umsatz von 28 Millionen Euro und ein EBITDA von 15% an. Wir haben keinen Personalleiter, weil ich als Geschäftsführer persönlich rekrutiere.

♦ Wir haben vier einfache Prinzipien. Qualität ist wichtig, egal wohin wir sie senden, das Fenster muss das gleiche sein. Die Lieferzeit ist ein weiteres Prinzip. Partnerschaft ist wichtig, das Problem unserer Händler ist unser Problem. Der vierte ist der Preis.

♦ Für uns war die Krise eine Chance. Nach 2008 haben wir auf dem europäischen Markt einige unglaubliche Horizonte gesehen.

Weitere Details zf.ro.